gemach

gemach, gemach!

Fühle mich wie in der (Gefühls-)Grundschule. Ein Kind, das man nie mochte, wird unerwartet zu einem Freund/einer Freundin. Der schwierige Kumpel namens UNGEMACH hat einen neuen Freund. Er heißt GEMACH.

https://diamantwoerter.blog/2019/06/01/ungemach/

Ich sehe Ungemach und Gemach juchzend eine Sommerwiese hinabpurzeln! Was Freundschaft mit dem vermeinlich „Unliebsamen“ doch bewirken kann.

un:gemach

Ärger, Aufgebrachtheit, Empörung, Erbitterung, Gereiztheit, Missmut, Missstimmung, schlechte Laune, Unzufriedenheit, Verärgerung, Verdrossenheit, Verdruss, Verstimmung, Wut, Zorn; (gehoben) Groll, Hader, Missvergnügen, Ungehaltenheit, Unmut, Unwille; (umgangssprachlich) Rage, Zoff; (landschaftlich) Unmuß; (gehoben veraltend) [In]grimm

Quelle: http://www.duden.de

wie viele Nuancen von Un:gemach es gibt!

Ob es lohnenswert ist,

das eigene Un:gemach genauer zu umfassen?

Das Gefühls:Cocktail:Rezept heute

für 4 Portionen

100 ml Müdigkeit

5 gehäufte EL Ungemach

eine Prise Grimmigkeit

eine Hand voll Überlastung

3 Tränen

und eine Schüssel voll Hoffnungen