Mantra:Mantel 1

Schnecken:Mantra

„ein Mantra umhüllt die Seele wie ein Mantel“

Wundersamerweise schenkt mir das Leben immer wieder

Erkenntnis:Blitze & Durch:Blicke.

Im Tages:Kuddel:Muddel haben sie so wenig Haftung wie Blicke und Blitze.

Ich halte sie mir fest, stecke meine eigene Klugkeit in Mantra:Mäntel

hülle Herz und Gedanken darin ein,

wenn der Wind mal wieder eisig übern Berg bläßt.

Die kleine Serie „meine künstlerische Pflicht“ hat mir gut getan, in der Großzügigkeit alltäglicher Kunst wurde alles Museale zu Staub. Ich hoffe, daß das beruhigende Ritual einer „Serie“ weitergeht mit meiner Idee, mir Mantra-Mäntelchen zu schneidern.

Küchen:Tisch:Gespräch

leuchtende Klarheit

Mich inspirieren Begegnungen mit Menschen, die älter sind als ich. Menschen, die so manche Lebenszeit bereits durchschritten haben.

Gestern saß ich lange zusammen mit einer klugen, alten Frau. Sie fragte, wie es mir gehe. Und sie nahm sich die Zeit, meinen Antwort:Stücken zuzuhören.

Sie erzählte aus ihrem Erfahrungs:Fundus. Von der Unausweichlichkeit der Veränderungen. Von den Wegkreuzungen, die eine Entscheidung abverlangen. Und auch davon, dass man nicht immer zu dem Start:Punkt zurückkehren kann.

Das hat mich berührt und bewegt. Kluge, alte Menschen sind etwas Wunderbares. Danke.